Alle Artikel

2020

Die Kunst, JA zu sagen.

Die Kunst JA zu sagen. Meditation heisst zu allem JA zu sagen. Ja zu sagen zu dem Leben, wie es sich jetzt in deinem wunderbaren Körper entfaltet. Meditation heisst sich dem Leben in all seiner Glorie und seinem Tiefgang hinzugeben und dabei alle Ideen und Vorstellungen, die im Widerspruch zu deiner jetzigen Erfahrung stehen, loszulassen.
Weiter lesen>

6.03.2020

Ruhe ist deine wahre Natur.

Ruhe ist deine Wahre Natur. ~Ramesh BalsekarIch mag es, mich immer wieder daran zu erinnern, dass Stille nicht etwas ist, was wir durch Meditation und andere Praktiken erzeugen müssen, sondern dass die innere Ruhe unser ganz natürlicher Zustand ist. Und ich liebe lebendige Stille mit der Offenheit für Turbulenzen und ziehe dieses Erleben der disziplinierten Stille tausend Mal vor.
Weiter lesen>

4.02.2020

2018

Natürlich meditieren

Meditation mal ganz einfach und locker. Keine Anweisungen, keine Pflichten. Durch den Körper und das Fühlen ganz tief in den natürlichen Frieden einsinken.
Weiter lesen>

8.09.2018

2016

In Ruhe dem Internet-Redefluss widerstehen

So läuft es im Internet: man muss ständig schreien, um gehört zu werden. Warum? Wegen unserer Gedanken-Konsum- und Stille-Momente-Überrede-Sucht. Lass uns also von Konventionen Abstand nehmen und unseren einzigartigen Weg in Stille und mit Bedacht gehen. Und melden wir uns nur dann zu Wort, wenn wir wirklich etwas zu sagen haben...
Weiter lesen>

14.02.2016

Matcha Latte

Heute möchte ich Dir einen Grüntee-Delikatessen-Faux-Pas näher bringen: den Matcha-Latte. Weil's lecker schmeckt, belebt und ein die Zubereitung ein schönes Ritual ist...
Weiter lesen>

17.01.2016

2015

Ist Karma Schicksal?

Hier möchte ich mit der Fehlansicht aufräumen, Karma sei Schicksal. Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung – von Aktion und Reaktion. Und als solches kann es uns helfen, das Jetzt, so wie wir es erleben, besser zu akzeptieren und an uns zu arbeiten, um positive Veränderungen herbeizuführen.
Weiter lesen>

20.12.2015

Existenzangst: Sich öffnen oder schließen?

Was macht uns glücklicher und ist somit nachhaltiger: Ein Geist, der auf Konkurrenz und wirtschaftlichen Kampf eingestellt ist und nur Produkte, Resultate und Geld sieht, oder ein Geist, der auf die Kunst des Gemeinsam-Seins und Arbeitens bedacht ist und sich in Dankbarkeit und Bescheidenheit übt?
Weiter lesen>

29.11.2015

Aus der Stille – zurück zur Stille

Musik spiegelt unser Leben wieder. Sie entsteht aus der Stille, baut Spannung auf und strebt hin zur Auflösung, zurück in die Stille. Freunden wir uns mit allen 4 Phasen des Lebenszyklus (Nicht-Sein, Entstehen, Bestehen und Vergehen) an, anstatt nur zwanghaft am Bestehen festzuhalten!
Weiter lesen>

15.11.2015

Zufrieden?

Zufriedenheit wird sich nicht einstellen, nachdem wir X erlebt, Y gekauft und Z erreicht haben. Zufrieden wird man nicht nach einem bestimmten Ereignis in der Zukunft. Zufrieden sein kann man nur hier und jetzt...
Weiter lesen>

25.10.2015

Enttäuscht? Gut so!

Eigentlich ist es gut, wenn wir desillusioniert werden, weil wir dann die Realität eher so sehen, wie sie wirklich ist. Enttäuschung ist also ein notwendiges Phänomen, um unsere innere Natur kennenzulernen und innerlich dauerhaft glücklich zu werden. Aber leicht fällt uns das natürlich nicht...
Weiter lesen>

11.10.2015

Teepause

Dass Teetrinken (für allem Grüntee) gut für unseren Körper sein kann, ist ja mittlerweile allgemein bekannt. Der richtige Teegenuss kann aber auch sehr wohltuend für unseren Geist sein. Hierfür müssen wir die Zubereitung und das Trinken des Tees als kleines, unseren Alltag durchbrechendes Ritual praktizieren. Hier eine kleine Anleitung dafür.
Weiter lesen>

27.09.2015

Augen auf, Ohren auf!

Gehen wir in die Meditationsfitnesskammer und trainieren unseren Aufmerksamkeitsmuskel! Und danach nutzen wir unsere Sinneseindrücke um auch im Alltag leicht in den meditativen, unabgelenkten Geisteszustand zu kommen...
Weiter lesen>

13.09.2015

Aussteigen? ... Einsteigen!

Aus unserem Alltag komplett auszusteigen ist natürlich reizvoll, aber werden wir dadurch dauerhaft glücklicher? Vielleicht sollten wir uns statt auf die Auszeit lieber auf die „Einzeit“ konzentrieren.
Weiter lesen>

30.08.2015

Die Wurzel des Übels

Anstatt zur Erlangung unseres Glücks Symptombehandlung zu betreiben, sollten wir Ursachenforschung betreiben und herausfinden, wer oder was es ist, dass alle Dinge erfährt und diese dann in gut oder schlecht einteilt. Lass uns also zur Wurzel des Problems vordringen...
Weiter lesen>

23.08.2015

Groll & Co.

3 Gründe, wieso wir an negativen Gefühlen festhalten: Identität, Stabilität & Politik.
Weiter lesen>

16.08.2015

Wirklich erwachsen werden

Erwachsen werden heisst Verantwortung übernehmen. Es geht jedoch nicht primär um die äußere Verantwortung (für Kinder, Haus und Job), sondern vielmehr um die Verantwortung für unser inneres Wachstum. Wenn wir uns gut um unseren Geist kümmern, werden wir dauerhaft glücklicher (unabhängig von äußeren Umständen) und somit auch in der Lage sein uns besser um andere Menschen zu kümmern.
Weiter lesen>

9.08.2015

Ein großer Kreis

In der heutigen Asylantenpolitik scheinen Offenheit und Mitgefühl nicht gerade die antreibenden Kräfte zu sein. Woran liegt das? Wieso sehen wir gewisse Menschengruppen (in diesem Fall Flüchtlinge) als weniger wichtig als uns an? Können wir vielleicht den Kreis unserer Familie größer ziehen, sodass alle Menschen und Lebewesen darin enthalten sind?
Weiter lesen>

2.08.2015

Schweigen

Kühl Deinen Kopf ab, und nimm Dir mal eine Auszeit von Gedanken und Worten! Äußeres Schweigen ist eine Übung, die in vielen spirituellen Traditionen verankert ist.
Weiter lesen>

26.07.2015

Von Gleichgültigkeit zu Gleichmut

Warum ist das Wort „Gleichgültigkeit“ den so negativ besetzt? Betrachtet man die zwei Worte, aus denen es zusammengesetzt ist, so hat es nichts negatives an sich... Lass uns also das Gleichgelten (aka Gleichmut) praktizieren. (feat. Upekkhā, Shakespeare und George Orwell)
Weiter lesen>

19.07.2015

Mit dem Tod auf Du und Du

Es ist an der Zeit, dass wir den Tod nicht mehr ignorieren. Nur wenn wir uns mit unserer Sterblichkeit anfreunden kann sie uns nicht mehr so viel Angst einflößen...
Weiter lesen>

12.07.2015

Die Welle und das Meer

Eine Allegorie, die uns hilft unsere Position gegenüber der Gesamtheit des Lebens besser zu verstehen und zu spüren. Wie die Welle sind wir Teil des Ganzen – unser getrenntes Leben ist nur eine optische Täuschung.
Weiter lesen>

28.06.2015

Keine Meinung

Wofür brauchen wir Meinungen eigentlich und sind unsere Meinungen wirklich rational? Wie wäre es, wenn wir uns von unseren Meinungen distanzieren könnten? Vielleicht wäre unser Leben dann freier und friedvoller...
Weiter lesen>

21.06.2015

Kinder sind keine Produkte

Das habe ich in unserem ersten Schuljahr gelernt: Mit unserem Erziehungsprogramm können wir zu leicht die natürliche Verspieltheit, Kreativität und Neugierde unserer Kinder ersticken. Also drücken wir sie nicht in unser Schema, sondern lassen wir sie sich in ihrem Tempo und auf ihre Art entwickeln!
Weiter lesen>

14.06.2015

Aus Liebe zur Tat

Um Glücklich zu sein sollten wir uns auf unsere Aktivitäten konzentrieren und Resultaten wie Plänen weniger beachtung schenken. Wie die Autorin Lydia Davis sagt: „Es geht in der Literatur letztlich um das Schreiben und sonst nichts.“ (Featuring: Sean und die Musik, Udo Jürgens, Nichtstun & Karma Yoga)
Weiter lesen>

31.05.2015

Verschieb's nicht auf morgen!

Jede Begegnung mit anderen Menschen könnte die letzte sein! Das trifft besonders bei alten Menschen zu, aber eigentlich kann man nie wissen, ob man sich noch einmal sehen wird. Also nehmen wir uns doch mehr Zeit für einander und schenken unserem Gegenüber in jedem Moment unsere volle Aufmerksamkeit!
Weiter lesen>

17.05.2015

Warum ich trotzdem ein Optimist bin...

Es sieht in unserer Welt nicht sonderlich rosig aus, das ist offensichtlich. Leiden ist ein fixer Teil unserer Existenz, dem wir nicht entkommen können. Wir können uns aber trotzdem für eine positive Sicht der Welt entscheiden, denn wie wir die Welt sehen, liegt in unserer Hand!
Weiter lesen>

10.05.2015

Angeschrien & cool geblieben

Was tun, wenn man angeschrien, beschimpft oder beleidigt wird? Wie schaffen wir es, nicht schlecht gelaunt zu reagieren, sondern Distanz zu wahren und vielleicht noch gut gelaunt zu bleiben? Folgender Gedanken-Trick hilft mir immer wieder...
Weiter lesen>

27.04.2015

„What a wonderful world“

So viel uns das rationale Denken und die Wissenschaft auch gebracht haben, so nimmt diese Geisteshaltung mittlerweile in uns überhand an, was für unser Erleben der Welt nicht gut ist. Wir haben den Blick für das Wundervolle verloren. Nichts darf unerklärt bleiben, es gibt keine Magie und – es GIBT KEINEN OSTERHASEN! Welch grausame Welt, die wir uns da erschaffen haben…
Weiter lesen>

19.04.2015

Kommunikation oder Kommunion?

Warum reden wir eigentlich so viel – im echten Leben, am Handy, im Internet? Tut uns das gut? Ich erforsche 5 Gründe für unseren Kommunikationswahn und den Weg von Kommunikation zu Kommunion – mit anderen und mit unserem wahren Selbst.
Weiter lesen>

2.04.2015

Mitgefühl im Straßenverkehr

Angriff und Verteidigung tut uns innerlich nicht gut. Deshalb gibt's folgende clevere Technik, mit der wir unseren Geist und unsere Gefühle transformieren können, wenn wir ungewollt Teil eines Konflikts auf der Straße (oder anderswo) werden.
Weiter lesen>

29.03.2015

Minitation

Gelassen und bewusst durch den Alltag, mit kurzen Meditationen und Aufmerksamkeitsübungen für Zwischendurch...
Weiter lesen>

22.03.2015

Erderwärmung & Buddha

Was haben Umweltschutz und die Lojong Praxis des tibetischen Buddhismus gemein? Und welche Rolle spielt dabei ein Wäschetrockner? (Featuring: Wäscheberge,ein Buch von Naomi Klein und ein Lied von Miten.)
Weiter lesen>

15.03.2015

Hyperaktivität vs. Zufriedenheit

Fühlst Du Dich auch so, als würdest Du in einem Hamsterrad laufen und nie zur Ruhe kommen? Aber es gibt einen Weg raus... hier ein Blick auf unser hektisches Verhalten und ein paar Tipps, wie man raus kommen kann.
Weiter lesen>

7.03.2015

Fastenzeit

Das heißt für mich 40 Tage keine Süßigkeiten und keinen Schwarztee. Hier meine Gedanken zu Traditionen und wie wir sie für unsere innere Transformation nutzen können...
Weiter lesen>

22.02.2015

Auf der anderen Seite des Zauns...

...ist das Gras grüner. Das glauben wir jedenfalls. Wir suchen ständig die nächste Erfahrung, das nächste Konsumgut, um unser inneres Loch zu füllen. Aber offenbar wählen wir die falschen Mittel...
Weiter lesen>

8.02.2015

Wer ist hier böse?

Lass uns die Welt nicht mehr in Schwarz und Weiß unterteilen, sondern erkennen, dass alle Menschen glücklich und geliebt sein wollen – ob sie nun gute oder böse Taten vollbringen! Und lass uns diese Erkenntnis nutzen, um uns an unsere innere Geistesnatur anzunähern...
Weiter lesen>

1.02.2015

Achtsamkeit in der U-Bahn - Ein Nachsatz

Letzte Woche habe ich über eine U-Bahn-Ansage geschrieben und gemutmaßt, dass der Produzent sich der spirituellen Natur seiner Kreation nicht bewusst war. Doch da lag ich falsch! Also hier ein Nachsatz...
Weiter lesen>

25.01.2015

Ein Spalt!

„Bitte seien Sie achtsam! Zwischen Bahnsteig und U-Bahntüre ist ein Spalt.“ – Wir brauchen Reminder, die uns daran erinnern achtsam zu sein. Wie eben diese U-Bahn Ansage...
Weiter lesen>

18.01.2015

„Das Glück ist ein flüchtiger Vogel“ (Udo Jürgens)

Folgende 5 Aussagen aus einem Interview mit Udo Jürgens kurz vor seinem 80. Geburtstag sind für mich eine klare Erinnerung daran, dass wir unser Glück nicht in äußeren, kurzweiligen Glücksmomenten suchen, sondern besser auf innere Zufriedenheit bauen sollten...
Weiter lesen>

4.01.2015

2014

Nimm alles auf den Pfad!

Lass uns alles, was uns widerfährt, als Gelegenheit für die Transformation unseres Geistes nutzen. Urteilen wir nicht über das, was uns geschieht, denn alles ist gut so, wie es ist und könnte nicht anders sein...
Weiter lesen>

28.12.2014

Geistesnahrung

Es heisst: Du bist, was Du isst. Das gilt für den Geist ebenso, wie für den Körper. Also sollten wir darauf achten, welche Geistesnahrung wir zu uns nehmen... und vielleicht auch hin und wieder fasten.
Weiter lesen>

14.12.2014

Sind wir die Autoren unserer Lebensgeschichte?

Auch wenn man kein Schriftsteller ist, jeder von uns ist Autor der „Geschichte von mir“ – jedenfalls glauben wir das. Aber wieviel Kontrolle haben wir wirklich über unsere Geschichte? Und macht es uns glücklich, wenn wir versuchen, sie zu kontrollieren?
Weiter lesen>

7.12.2014

Jetzt mal ehrlich!

Eine Einladung sich und anderen nicht mehr das heile Leben vorzumachen, sondern ehrlich hinter die eigene Fassade zu blicken und sich mit seinen Dämonen ausseinanderzusetzen...
Weiter lesen>

30.11.2014

Das Großzügigkeitsexperiment

Wie wäre es, wenn wir auf der Straße zu allen Bitten um Geld ja sagen würden? Ich praktiziere das seit einigen Jahren und bin dadurch nicht wesentlich ärmer geworden – aber vielleicht ein wenig glücklicher.
Weiter lesen>

16.11.2014

Meditation – Davor, Dazwischen, Danach

Für eine wirkungsvolle Meditationspraxis ist es wichtig, wie Du an sie herangehst, wie Du sie durchführst und wie Du sie abschließt. (Teil 3 von „Grundlagen der Meditation“ – Mit einer kurzen Anleitung für eine Atem-Meditation. )
Weiter lesen>

9.11.2014

Meditation – Jetzt Anfangen

Was ist Meditation eigentlich? Wie kann ich mit Meditation anfangen (und auch dran bleiben)? Diesen Fragen möchte ich hier nachgehen. (Teil 1 der Serie "Grundlagen der Meditation").
Weiter lesen>

16.10.2014